7 72 N 5 8

een ann"

r . . . .

NOV 9 1996

Glätter für Aquarien⸗ und Terrarienkunde

Illuſtrierte Zeitſchrift für die Intereſſen der Vivarienkunde

Herausgegeben von

Dr. W. Wolterstorff

XXIX. Jahrgang

Mit 83 Abbildungen im Text

Stuttgart 1918 = Verlag von Julius E. G. Wegner.

rr .

SCEE HH HH HH HH HH HH HH HH HH HH

Inhalt des XXIX. Jahrgangs 4918 1

bedeutet 1. Allgemeine Naturkunde. Biologie. Fauna. Flora. Naturſchutz. Boecker, E. Bachflohkrebſe u. ſonſt. Tier⸗ leben in e. lothringiſchen Bergbach 140 Ehrmann, P. Schnecken a. Meſopotamien 171 Franz, Dr. V. Blaue Waſſerfröſche.

Maſſenzug von Krötenlarven 28 Weiteres zur Pſychologie der Fröſche 150 Zur pſycholog. Beurteilung der Fiſche. 31 W. Jürgens, Dr. Wolterstorff. Weiteres

über die Ernährung und das pſpychiſche

Verhalten des Waſſerfroſches . 53 Jürgens, Rudolf. Beobachtungen a. Waſſer⸗

ſchildkröten in Südoftbulgarien , 271 Einiges über Lebensweiſe und Giftwir⸗

kung des Skolopenders in Mazedonien . 200 Zoolog. Beobachtungen i Südoſtbulgarien 162 Rofenbaum, W. Etwas v. d. Libellenlarven 44 Schreitmüller, Wilhelm. Beobachtungen an

freilebenden Karauſchen u. Gründlingen . 257 Beobachtungen über d. gr. Gartenſchläfer 245 Aber d. Vorkommen von Pelodytes punc-

tatus bei La Ville aux Bois in Frankreich 238 Aber einige in Frankreich aufgefundene 43

Waſſer⸗ und Sumpfpflanzen . . 273 Weiteres z. Pſychologie d. Fröſche u. d. Schröder, Gerhard. Reptilien- u. Amphi⸗

bienfunde in den Ausläufern der Wald-

karpathen bei Spas 5 Unrath, K. Zur Oypnoſe bei Amphibien

und Fiſchen 193 Werner, Prof, Dr. 6. Zur Kenntnis der

Reptilienfauna von Südalbanien . 250 Wolterstorff, Dr. W. Bemerkungen über

die von Herrn Schröder geſammelte auf—

fällige Varietät oder Baſtardform der

Feuerkröte (Bombinator igneus) . . 6 Woerz, E. G. Die Feuerkröte (Bombinator

igneus) bei Krakau 152

2. Vivarienpflege. igemeines, Sachs, Walter Bernhard. Von meinen

Aquarien und Terrarien . 234

3. Techniſches zur Sinarienpfege: Braun, G. Etwas vom Mikroſkopieren . 77 Hecht, G. Aſphalt im Dienſte d. Liebhaberei 195 Molle, F. Elektriſche Bivarienheizung . 82 Nänni, Dr. phil. Eine elektri Ar requlier-

bare Aquarienheizung 198 Geiteres über elektr. Aquarienbeizung 267 Wolterstorff, Dr. W. Vom e u. ae

nen der Molchlarven 94

4. Iren de

Friedenberg, Richard. Eine Anregung zur Herſtellung von Freilandanlagen

5. Terrarium. Inſektarium.

a) Tiere.

Klingelhoeffer, Dr. W. Terrarium f. Zaun⸗ eidechſen 101 Mertens, Dr. Rob. Die tauriſche Eidechſe 56

Reptilien aus der aſiatiſchen Türkei.

I. Zamenis Ravergieri. . est Mertens, Dr Rob. II. Blanus Strauchi 244 III. Ophiops elegans 259 Über Gottesanbeterinnen, m. beſonderer

Berückſichtigung der Mantis religiosa . . 145

Beobachtungen an Ophiops elegans

Senecio saracenicus (d. Türkengreislraut) 199

illuſtriert.

Molle, Fritz. Contia collaris, eine insekten freſſende Schlange 2 2

Fang und Geburt von Coronella Austriaca. 4

Reinhold, F. Beitrag zur Haltung von Tauſendfüßlern unter Berückſichtigung der heimiſchen Arten

Beitrag zur Lebensweiſe des Cyclo.

stoma elegans 117 45 Sachs, W. Pflege von Achatins 5 % Eumeces Schneideri . 281

Schreitmüller, W. Zur Naß der Schling⸗ natter (Coronella austriaca) .

Werner, Prof. Dr. F. Einiges über d. Frei⸗ 5 und G©efungenleben unjerer Glattnatter 173

Wolterstorff, Dr. W. Zur Entwicklung der oſtind. Stabheuſchrecke (Dixippus morosus) 211

Gur Pflege des Feuerſalamanders 120 b) Pflanzen für Terrarien⸗ und Srei⸗

landanlagen. 4

Schreitmüller, Wilhelm. Herniaria glabra a

als Terrarienpflanze. 5

; b 175 'Lysimachia nemorum (Gain-Felbe rich)

15:

6. Serraaquarium. Sumpfaquarium. ae Rich. Einige üb. Axolotlzucht 127 Kathariner, Univ.⸗Prof. Dr. L. Cheloniana 268 Klingelhoeffer, Dr. W. Aber Cachuga tec-

tum und andere Schildkröten. 0 Mertens, Dr. Rob. Cachuga tectum . . Malacoclemmys Lesueuri .

7. Süßwaſſeraquarium. a) Allgemeines.

Schwarz, Richard. Mein Feldaquarium 24 Stucken, Fritz. Winke für Anfänger 3922

b) Fiſche. Geidies, Hermann. Die Eichliden od. Ehro⸗ miden 1. 25. 49. 73. 98. 137. 169. 188.

209. 217. 283 Günther, Max. Phalloceros caudomaculatus 113 Junghans, Wolfram. Pterophyllum scalare 249 Tilapia microcephala (afrif. Maulbrüter) 123 Lang, Georg. Der Makropode . 2

v. Pfeiffer-Linderode, G. A. Ablaichen des 5 Flußbarſches (Perca fluviatilis) i. Aquar. 41 Rachow, Artur. Distichodus Noboli . 266

Sachs, Walter Bernhard. e dis- 229

par und Lebias Sophiae . Einige Nanderbaride . 185 Haplochilus spec. aus Madras 139 Schabronath, O. Pflege des Lebistes reticul. 17

Schreitmüller, e e Barbus ticto 65 Callichthys spec. (?) und Trachycorystes striatulus Schiel 161 Cynolebias Belloti, Cynolebias Belloti var(ꝰ) ei

und Cynolebias spec. (?) aus Kolumbien 124 Esox reticulatus u. Lepidosteustristoechus 97 Myletes spec. und Tetragomopterus pe

aus Südamerika 5 Schreitmüller, W. Telestes Agassizi Trichogaster fasciatus und Tr. lalius . 89 Vogt, Karl. Meine Rasbora heteromorpha 243 Zindler, A. Einiges über Haplodilen . 26

c) Niedere Tiere. Becker, Karl. Einiges über den Flohkrebs 125 Blunck, Dr. Hans. Dytiscus latissimus . 03 | Günter, M. Etwas von Libellenlarven 4

1 "a ö

*67 196

*177

ayer, C. A. Dytiscus latissimus 2 tmer, Ernſt. Mollusken für das Aquar. demann, Feodor. Die n in einem Aquarium 8

5 d) Waffe bangen hreitmüller, Wilhelm. Crinum americanum Potamogeton densus (dichtes Laich lraut)

i 8. Seeaquarium.

nke, Gerh. Die kleine un garneele Zeuner, Paul. Garneelen :

9. Reifen, Ausflüge, Berichte aus fremden Ländern’

ykirch, F. Erlebniſſe eines rest in Adelaide (Auſtralien)

70 *19

153 91

f Beamer Ernſt. Auf der Wakenitz 521 N 10. Natur und Haus. 5 Münch, Artur. Mein Erlsteich 5 212 1 ichs, W. B. Ein Wort für H. Löns 33 Schermer, Ernſt. Der grüne Teufel. 45 Sommer, Vincenz. Leben und T Treiben N meinem Aquarium 5 223

1. Wanderungen und ald lungen . Tier⸗ und Pflanzenwelt 5 13. 35. 68. 251.

125 Perſönliches, Nachrufe uſw.

Ehrentafel . 40. 192. 208. 232. Diewitz. Emil + 1 „40 uhn, Wilh. f 184

Seite

. . ES

Acara pulchra ; . *138 *169 Acara Thayeri RES Acaropsis nassa 325 Achatina marginata . . ERS: 93 Amphibien, Aberwinterung t Agquarienheizung, ale 8 267 Heschna cyanea "4 Asphalt ; 195 Assyriella V Axolotl 24 127 156 251 Bachflohkrebs 48 125 140 Badis badis 8 Barbus conchonius 62 66 Barbus ticto 8 *65 Bepflanzung des Zerrariums 166 Bibio marci . 5 63 Blanus Strauchi 244 Blaps lusitanica RE 203 236 Blattläuſe als a . 203 Blindmoll } 8 109 Blutegel 55 201 3 Wlutläufe der Eidechſen t 60 Bombinator igneus 7 85 152, War) 5 6 35 Bombinator pachypus 25

Brachyiulus unilineatus el Brackwaſſer. un er Färbung d. Süße 108 Bufo viridis . 193 *194 Bufo vulgaris 5 48 263

Buliminus halepensis . 173 236 Cachuga tectum 22 *164 Callichthys spec. 161

Inhalt des XXIX. Jahrgangs. Alphabetiſches Regiſter. III

Lampert, Kurt . a 40 Mertens, Dr. Rob. I 155 Schröder, Gerh. 216

13. Verſchiedenes, Kleine itte runden

Aus der Kriegsmappe des Herausgebers 15. 24. 47. 62. 71. 84. 95. 109. 118. 133. 142. 159. 187. 204. 214. 229. 240. 251. 264. 278. 289

Briefliche Mitteilungen an den Herausgeber 11. 59. 85. 154. 263. 277

Kleine Mitteilungen, Vermiſchtes, Sprech— ſal u. dgl. 13. 34. 48. 59. 132. 142. 155. 180. 190. 201. 213. 229. 251. 261.

14. Schulvivarium. H. H. Das Leben in Papas Aquarium . 57 15. Aus der Praxis für die Praxis. Seite 8 203 16. 1 und Antworten.

Seite 14. 24. 35. 60. 70. 83. 95. 107. 132. 156. 166. 179. 203. 229. 251. 277.

17. Literatur. Seite 86. 108. 157. 207. 253. 264.

18. Berichtigungen. Seite 64. 72. 88. 96. 144. 192. 213. 256. 280. 292

19. Vereinsnachrichten.

Seite 15. Nr. 2 Amſchlag. 38. Nr. 4 Amſchlag. 64. 72. 86. 95. 110. 120. 134. 143. 159. 167. 182. 190. 207. 215. 232. 240. 254. 264. 279. 291

Alphabetiſches Regiſter.

Seite

Carinogammarus Roeselii 1 Chanchito 209 *217 Chelodina longicollis 271 Cheloniana . N 268 Chrysemys spec. ? 8 165 Cichlaspma ,, en NS Cichlasoma nigroſasciatum *170

Cichliden 125 40 73 985 1570 169 188209217288

Clemmys caspica 259 272 Collembola . 179 Contia collaris el Coronellà austriaca . 45 173 287 Crinum americanum . 70 Criphia spinifrons 237 Crocidura russulus 28 Cyclosoma elegans 911742514279 Cynolebias Bellotti dar 121 Cynolebias spec. (Columbien ) 121 Cyprinodon dispar "222 Danio rerio . 62 Distichodus Noboli . 265 Dixippus morosus 211 236 262 Dolomedes fimbriatus . 8 AS Donacia marginata . 38

thbhalassina 8 Dytiscus latissimus 67 103 Dytiscus marginatus 67 Eidechſe, tauriſche 56 Eidechſen a 60 Ellritzen : 13 53 Emys orbicularis 13 36 272 Esox reticulatus . \ 597

EN

IV: - Alphabetiſches Regiſter des XXIX. Jahrgangs.

Seite

Eumeces Schneideri . 281 Feuerſalamander 688 95 *129 229 277 Fliegenklappe, einfade 20 21 Floskularien 5 i Flußbarſch 41 Freilandanlagen 241 Fröſche, ee 150 273 Gambusia . a re 157 Gambusia alfinis i ee Garneelen 91 153 Gartenſchläfer, großer e Gesphnlus Arten 10 Gerris paludum . . 17 Geſchützfeuer, Verhalten von Zieren 512 Glomeris marginata . . 1 Gordius aquaticus 37 180 Gottesanbeterinnen 145 Grasfroſch. 274 Gregarinen 109 Gründli˖ng 259 Haplochilus-Arten 8 A] Hausſpitzmaus, weibgeſchedle 2 278 Helix aspersa Ä . 236 Helix escheriana 236 Helix hortensis 155

Helix mardinensis . © 22.22.2295 236

Helix pycnia . 173 Kleriaria E ai. ee ED Söpennolddddd N ara wird,, ee Hyla arborea ER A RA ER DOT Hyphydus ferrugineus . . LT Hypnoſe bei INDIEN und o Sichen 198 Ichthyophthirius t Ilybius subaeneus 8 SAnfuforrenieübung g 8 unn nee FE Karauſcg e : 257 Knoblauch??? 1 Kolbenwaſſerkäfer l Krötenlarven, Maſſenzug ö Kugelſchwinmmla fer 7 Lacerta agilis (typ.)) Lacerta agilis var. erythronotus . Tacerla m ae ee

Lacerta taurica Lacerta viridis VVV Lacerla. Url 0 ec 190

Lebias Sophiae 222 Lebistes reticulatus . : ET, Lepidosteus osseus . . , 1585 Lepidosteus tristoechus 908 Levantina- Arten 2 Libellenlarven 4 44 Limmaea stagnalis . AR 190 277 Pithobius Iorhrcatus’ 2 an ae 10 Lysimachia nemorum . x 151 Makropode 5 e 2 58 Malacoclemmys Lesueuri VVV Ma TE 24 Mantis religiosa . 5 145 213 Mäuſe, weiße, freilebend . 264 Mäuſe, Krankheit 14 Mikroſkopieren im Feldd 77 Mikroſkopikerliteratur 70 Mikroſkopiſche e für Liebhaber 0 Molchlarven 94 Mollienisia velifera . 5 151 Mollusken für das Aquarium 196

Mädenlarven . . N Myletes spec. .

Nachtſchatten, bitterſüßer Namengebung, deutſche Nanderbarſche S Ophiops elegaenns Orcula moussoni . F Orientierungsſinn der Laubfröſche 5 Oſtſeegarneele 8 Pachyiulus flavipes

Paradesmus gracilis

Pelodytes punctatus 21 Pemphigusartige Erkrankung von 1 agilis 108

Phalloceros caudomaculatus 113 Polydesmus complanatus IE: Polycentrus Schomburgki 4186 187 Polypen⸗Vertilgung 190 Potamogeton den us Pſychologie der Fiſ chte 3 Pſychologie der Fröſche - 53 150

Pterophyllum scalare Rana agilis

Rana esculenta : 251 273 Rana temporaria, bornotiſtert 5 194 Ranatra linearis e ee Rasbora heteromorpha. . % NE Roßkäfer , ee ST Sauerſtoff⸗ Erzeugung n Schauermärchen von Kröten 182 Scolopendra cingulata *201 261 Schildkröten . Mr NIE Se rutilans s Schneckenſchale, Wachstum 60 Schwarzfloſſer, chineſiſche * 179 235 Senecio saracenicus 2 . 199 Sengius calcaratus . 235 Siebenſchläfer . Spelerpes us cus Springihwanz . . a . 179 Süßwaſſer⸗Mollusten OT Tauſendfüß le Telestes Agassizi e 81 Telphusa ee 2sjs, Terrarien, öffentliche e e Terrarium im Garten ; 197, Terrarium für Sauen eee 5 101 Testudo calcarata 5 269 Testudo graeca 229 Testudo ibera . 269 Testudo mauretanica HL"; 270 Tetragonopterus spec. "115 Tilapia lepidura . Ag (>) Tilapia microcephala 123 Trachycorystes striatulus . 162 Trichogaster jasciatus . 89 Trichogaster lalius . 91 Trionyx . . . 180 Triton alpestris Rep 15 155-*193 Triton eristatus: .7 .7..22..2 2 15 Tubiiex . : 38 156 Aberwinterung 14 35 Vergiftung des Aquarienwaflers 132 Vergiftung von Fiſchen BEN 1:3 192 Verſand von Tieren Vibarienheizung, elettriſche 82 Vivipara contecta . . 3233 8 Isi! . 13 Waſſerfroſch 53 274, blauer 15 Waſſerläufer Re 179 Waſſerſchildkröten SER 227 Xiphophorus-Baftarde - . 154 190 Zahnkarpfen, ledendgebärende Befruchtung 130 Zamenis Ravergieri . - 131 Zauneidechſen 101

| Boerausgeoeber von Drwwolterstorff Magdeburg · Wilhelmftade

Für die dreigeſpaltene Petitzeile oder deren Raum 25 Pfg. Bei Wiederholungen und größeren Anzeigen entſprechende Preis⸗ Ermäßigungen nach Vereinbarung.

Inhalt dieſes Heftes:

Hermann Geidies: Die Cichliden oder Shromiden l. Mit 2 Abb. M. Günter: Etwas von Libellenlarven. Mit 1 Abbildung G Gerhard Schröder: Reptilien und Amphibienfunde in den Aus— Bi: läufern der Waldkarpathen bei Spas. @ Dr. W. Wolterstorff: Bemerkungen über die von Herrn Schröder geſammelte auffällige Varietät oder Baſtardform der Feuer⸗ er. kröte (Bombinator igneus Laur.) @ F. Reinhold: Beitrag zur Haltung von Saujendjühlern unter SGerückſichtigung der heimiſchen Arten 5 @ Briefliche Mitteilungen an den Herausgeber 0 Kleine Mitteilungen 5 ö 5 Gr Wanderungen und Wandlungen unſerer Tier- und Pflanzenwelt Fragen und Antworten Aus der Kriegsmappe des Herausgebers BWeereinsnachrichten

1

*

„TRITON“ Ex

Verein für e und Terrarienkunde zu Berlin Eingetragener Verein.

lite seinen Mitgliedern kostenlos nach Wahl zwei der nachstehenden Zeitschriften als Vereinsorgan:

„Blätter für Aquarien- und Terrarienkunde“ „Wochenschrift für Aquarien- u. Terrarienkunde“ „Natur“

. |

Reparaturen an Durchlüftungsapparaten _ werden fachmännisch ausgeführt. Aug. Rust, Cöln a. Rh., Zwirnersir. 35

Empfehle ferner: Wasserleitungshähne mit Airhahn, Lufthahn Air Gompl. Ausströmer, Ausströmerplatten, Bleirohre, Schlauchklemmen kasblaubrenner „Liliput“. Preisliste umsonst.

An unsere Vereine! Feldabonnements Ring- Dura Durch- AT @ lüfter

betreffend. Denjenigen Vereinen, die zur

auch mit Holzscheibe und andern Hilfsmitteln als Spezialität

| Hartgummi- |

Zeit nicht mehr in der Lage sind, ihren „feldgrauen“ Mitgliedern die „Blätter“ auf Kosten der Vereinskasse zu liefern, können wir aus den uns erfreulicherweise wieder überwiesenen Mitteln

Frei-Abonnements

in beschränkter Zahl anbieten! Wir bitten um Mitteilung der Adressen und lassen dann den betreffenden Herrn unsere Zeit- schrift regelmäßig kostenlos zu- gehen. Wir bitten hievon aber nur Gebrauch zu machen, wo die Feldabonnements wirklich erwünscht sind und ihren Zweck erfüllen (vergl. Anzeige in Nr.18 der „Blätter“). Der Verlag.

Mehlwürmer

Gegen Einſendung von Mk. 2.75 1000 Stück franko, verſendet

Getrockn. Daphnien

Geg. Einſend. von 2.— *ıo Lit. fr D. Waschinsky & Co. : Biesenthal bei Berlin.

Waſſel⸗Pflanzen zo

gibt ab

6 Niemand, Auehlinburg.

Saen 14.

Honiienn Amphibien

Lieferung, je nach Witterung, ab März oder April.

L. KOCH, „„ Zoolog. Handlung,

Reklamationen

wegen unpünktlicher Lieferung der »Blät- ter» bitte stets’ bei Ihrem Postamte an- zubringen; erst, wenn

das nicht hilft, beim Verlag!

VALLISNERIA

Magdeburg

Zusammenkünfte jeden zweiten und vierten Donnerstag im Mo- nat, abends ½, 9 Uhr, in den „Drei Rabene, Breiteweg 250,

a von 50

e 5 ER: a E 3

Vergrößerung, neu, um De 2

u Kai

A. Dietrich, Berlin N. 0 ü

billigst durch x Harster’s Aquarium, Speyer. Nächste Zusammen- 7111111111111: 1111111111111 kunft findet Statt am 10.

Januar. Gäste willkommen!

UNZERELLERLERDRETETTIESEERTRUNEERERLEREREENENRRRRERESUTEUEE

Wasserpflanzen und Zierlische Be dum

100 St. 3-8 , größ. Post. billiger. Hübners Zool. Handlg., Plaueni. V.

Der Vorstand.

ine n . en

N äheres 4585 ch

F jschzileht 4 Frankfurt aM, ee 13 .

Bitte Preisliste 1 N

Zu kaufen gesucht:

Blätter 1902, 1905, 1906, 19 3, 1914 gebunden oder in Hefte Gefl. Angebote unt. B. L. 2563 an den Verlag der „Bl. = 9 f

Bitte! | Niedere Wassertiere aller Art:

erbittet von der Front und aus

der Etappe zu Ben een zwecken, Unkosten gerne ver- Se Apoth. W. Gladbach, Berlin-Wilmersdorf, en re 164.

lune f schluter 38 lune

f. Jungfische Be 1,20. Nchn. 0,20.

Glinicke, Hamburg 15, Viktoriastr. 15

Enchyträen g

liefert gegen Voreinsendung des Betrages, die Portion 1.50 franko, sofortige Erledigung 4 Abonnements-Lieferungen nach Uebereinkunft. Georg Bremer, Hannover Heisenstraße Nr. 4.

Zu kaufen gesucht. Regenwürmer, kleine und große, zu Futterzwecken. Sendungen erbeten nach dem Museum, Domplatz 5,

Magdeburg. I Wolterstorff.

Enchyträen

große Portion a1 Mk. nur geg. Vorein-

sendung d. Betr. od.Postanweisung (bei

der Bestellung). Inland franko,

| et A. Geyer, Bad Reichenhall, Bahnhafstr.i6

e Ser En

N

| |

le ter)

für AZlquarien- und TCerrarienkunde R dereinigt mit Natur und Haus

1. Januar 1918

Die Cichliden oder Chromiden.

Von Hermann Geidies, Kaſſel. I. Allgemeines über ihre Pflege und Zucht im Aquarium.

1. Die Reize der Cichlidenpflege. Arten dieſer Fiſchfamilie ihren Pfleger A Anter der großen Zahl der aus fremden ſofort von fremden Perſonen zu unter— dteilen bei uns eingeführten Zierfiſche ſcheiden wiſſen, daß ſie ſich ihm zutraulich det die als Cichliden oder Ehromi⸗ nähern, um Futter betteln, ihm dieſes aus den bezeichnete der Hand neh— Fiſchfamilie Sr ER men uſw. Ge⸗

Jahrg. XXIX

ne von den rade durchdieſen rigen Fiſchen ungewöhnlichen F Be. Grad von Zu⸗

ö traulichkeit

werden ſie ihren Pflegern beſon⸗

ſeh ders wert.

perbau ie Ihre meiſt an⸗ net man ſie all⸗ ſehnliche Größe gemein als die und ein gewiſſes

intelligente- 5 Kraftbewußt⸗ ſten unter unſe⸗ i , ſein, das man a ren ausländi⸗ den mit ſtolz

ſchen Pfleglin⸗ geſpreiztem . en. Ich bin Floſſenwerkein⸗ . herſchwimmen⸗

geneigt, ſie in di Hinſicht

auch über die

den Fiſchen an⸗ zuſehen glaubt, laſſen ſie auf

miſchen, im ET den erſten Blick Aquarium be⸗ 2 85 von der Mehr⸗ obachteten Fi⸗ 17 zahl der übrigen ſche zu ſetzen, eu Aquarienbe⸗ vielleicht mit der wohner, die 5 Sinzigen Ausnahme des Stichlings. ihnen bereitwilligſt aus dem Wege gehen,

Schon ihr ausdrucks volles, den Bewe⸗ wenn ſie mit dieſer höheren „Fiſchkaſte“ in gungen des Pflegers ſichtbar folgendes demſelben Raume zu wohnen gezwungen Auge läßt eine bei Fiſchen ungewöhn⸗ find, wohl unterſcheiden. Gleichſam im liche geiſtige Höhe ahnen. Bei längeren Gefühl ihrer überragenden Stellung ſind auch aufmerkſamen Beobachtungen in einem ihre Bewegungen im Zuſtande des jeeli- naturgemäß eingerichten Aquarium wird ſchen Gleichgewichts ruhig und gemeſſen, man noch öfter Gelegenheit haben, Be- ohne jedoch irgendwie langweilig zu weiſe für dieſe Vermutung zu ſammeln. wirken. Der queckſilberne Anraſt, das Es kann u. a. nach ſicheren Beobachtun⸗ zielloſe, ewige Hin⸗ und Herjagen der 3 als feſtgeſtellt gelten, daß verſchiedene niedriger organiſierten Fiſche wird man bei

2 : Hermann Geidies: Die Cichliden ner Ghroniden = 0

den Vertretern der Cichlidenſamilie ſelten beobachten.

Aber auch bei ihnen gibts Zeiten ge= ſteigerter Lebenstätigkeit, beſonders wenn die allgewaltige Naturkraft der Liebe Beſitz von den kühlen Fiſchherzen genom⸗ men hat. Da brennen zuweilen gewaltige Leidenſchaften mit all ihren grotesken Be⸗ gleiterſcheinungen auch unter dieſen Ge⸗ ſchöpfen auf, und der friedliche Naturaus⸗ ſchnitt des Aquariums wird nicht ſelten zum Schauplatz erbitterter Ei ferſuchts— kämpfe oder auch blutiger Shetragddien, die in ihren Arſachen dem Beobachter manchmal dunkel und rätſelhaft erſcheinen.

Doch muß es nicht immer ſo ſein. Manchmal fügen ſich die Geſchlechter in kaum jemals ernſtlich geſtörter Harmonie zum glücklichen Liebesgeſchäft zujam- men, deren Beobachtung gerade bei den Chromiden zu den ſchönſten Genüſſen ge— hört, die liebevoller Umgang mit den lebenden Geſchöpfen der Natur gewähren kann. Denn in der Fürſorge für ihre Nachkommenſchaft übertreffen die Cichliden nicht nur die meiſten übrigen Fiſche, man wird auch unter höherſtehen— den Tieren nach Beiſpielen ſuchen müſſen, die mit der liebevollen Aufopferung der Cichlideneltern für ihre meiſt zahlreiche Nachkommenſchaft zu vergleichen ſind.

Unter den Reizen der Cichliden darf man aber keineswegs ihre Farbenpracht vergeſſen. Schon das Jugendkleid der Kleinſten zeigt auffällige dunkle Bände- rungen und Tüpfel auf hellerem Grunde; es verändert ſich im Laufe des Wachs⸗ tums mehrfach und weicht oft von dem Ausſehen der erwachſenen Tiere weſent— lich ab.

Bei dieſen beobachtet man einen häufigen Wechſel der anſprechenden Farben und Zeichnungen, je nach Stimmung und Er⸗ regung der Tiere, ſo daß man einzelne Arten geradezu als „Chamäleonsfiſche“ bezeichnet hat.

In der Leichzeit endlich erreicht die Farbenſchönheit der Fiſche ihren höchſten Grad. Da metteifert ihr ſchillern⸗ des und gleißendes Schuppenkleid mit dem Glanz des Vogelgeſteders und dem Farben- ſchmelz des Schmetterlingsflügels! In dieſer Zeit wird das Eichlidenaquarium ſeine einzigartige Anziehungskraft auch auf Leute auszuüben nicht verfehlen, die im allgemeinen wenig Sinn für die Schönheiten lebender Naturweſen beſitzen.

1 ER]

S 8 a 2

wir im 8951 ihre, auffe Vorzüge genannt. Es ſind ihrer | wie ſie wohl bei kaum einer andern Fi ch gattung aufgezählt werden können, dem wir nur der wichtigſten gedacht haben ee ältere Cichlidenpfleger beſtätige wir

Doch hat bekanntlich jedes Ding zwei Seiten. And wäre nicht auch bei der Haltung und Zucht dieſer Fiſche noch mancher dunkle Punkt, ſo müßte die Zahl ihrer Pfleger unter den Aqarienfreunden weitaus größer ſein, als ſie es leider im⸗ mer noch iſt. Auch dieſen Schatten- ſeiten der Cichlidenpflege werden wir gerecht werden müſſen. Das muß um ſo eingehender geſchehen, als es ſich dabei vielfach um eine in Liebhaberkreiſen | ſcheinbar unausrottbare Reihe von Bor-

i |

urteilen handelt, die der weiteren Ber-

breitung dieſer anziehendſten und dank⸗ barſten Fiſchgruppe ſchon ſeit Jahren hin⸗ dernd im Wege ſtehen. 1

Viele Aquarienliebhaber ſchrecken vor Anſchaffung der Cichliden zurück, weil dieſe Fiſche ihrer Körpergröße entſprechend auch geräumige Aquarien verlangen. Nun haben wir aber unter ihnen eine Anzahl kleiner Arten, die bereits in mit⸗ telgroßen Behältern zweckmäßig unterge⸗ bracht werden können. Und was die Scheu vor der Anſchaffung eines größeren Aqua⸗ riums anbelangt, ſo kann ich aus Erfah⸗ rung verſichern, daß ein größerer Behälter oder deren zwei viel leichter und einfacher zu behandeln ſind, als eine Reihe kleiner und kleinſter Pflege⸗ und Zuchtbehälter. Auch im Koſtenpunkt dürfte kein zu großer Anterſchied beſtehen. Meiner Meinung nach wird auch erſt ein größeres Aquarium, das ſich viel gefälliger einrichten und auf⸗ ſtellen läßt als ein kleines, dem Zimmer zur Zierde gereichen.

Die Cichliden ſind ferner von ihren Gegnern oder, richtiger geſagt, Nichtkennern, als raufluſtig und unverträglich verſchrieen. Warum dieſe Eigenart der Fiſche, die übrigens individuell verſchieden und durchaus nicht bei allen Einzeltieren zu finden iſt, ein ſo verdammenswerter Fehler ſein ſoll, wird der Eichlidenkenner

PR

.

inzuſehen vermögen. Ich muß un— r Zuſtimmung anderer erfahrener Aqua—

pfleger jagen, daß ich dieſen Charakter⸗ bei unſeren Fiſchen nicht gerne miſſen Er gehört ganz und gar zu ihrem Bejen, das Kraft und Selbſtbewußtſein rrät und das einem gewiſſen Herrſchafts— entſpricht, welches kein friedliches

ſanftes Sichbeſcheiden kennt, ſondern das Recht des Stärkeren im Neben⸗ er des Daſeins gelten läßt. Mir zornig die Augen rollende und te Gegner mit Biß und Stoß tapfer gehende Cichlide unendlich viel intereſſan⸗ ls manch anderer friedſamer, aber lsarmer Fiſch, wie beiſpielsweiſe der

Cichlasoma aureum.

Schleierſchwanz, der im Aquariendaſein nichts anderes zu kennen ſcheint als Freſſen d Sichmäſten.

Wir werden ſpäter noch die Gelegenheit haben, der erwähnten Eigenart und ihrer rſachen bei der Geſprechung ihrer Pflege und Zucht zu gedenken. Dabei wird ſich zeigen, daß ſehr oft auch mangel⸗ hafte Beobachtung oder verkehrte Maß⸗ nahmen des Pflegers die Anverträglich- eit der Tiere hervorgerufen haben. Wir werden auch Maßnahmen kennen lernen, e bei einer gefährlich werdenden Aus—

Hermann Geidies: Die Cichliden oder Ghromiden | '

artung der beſprochenen Eigenart getroffen werden müſſen.

Ein dritter wichtiger Einwand gegen die Cichlidenpflege betrifft ihre Neigung zum Wühlen und zur Vernichtung des Pflanzenbeſtandes. Dieſe Angewohnheit, die mit dem eigenartigen Brutgejchäit unſerer Fiſche zuſammenhängt, kann nur dort unangenehm werden, wo ihr Pfleger ohne Kenntnis der Gewohnheiten der Chromiden ihnen ein nach gewöhnlichem Schema eingerichtetes Aquarium zuge— wieſen hat. In einem zweckmäßig ge⸗ ſchaffenen Cichlidenbehälter, deſſen Ein- richtung wir fpäter eingehend beſchreiben wollen, wird dieſe Neigung auf das ge—

V. SR. Ar.

Originalzeichnung von W. Schreitmüller.

ringſte Maß eingeſchränkt und ohne Ein⸗ fluß auf das gefällige Ausſehen des Aquariums bleiben. Im Gegenteil wird die eifrige Baggerarbeit der zum Laich- geſchäft rüſtenden Fiſche ihrem Züchter einen beſonders intereſſanten Anblick ge⸗ währen und geradezu Spaß bereiten. Damit mags genug ſein. Was noch zuweilen der weiteren Ausbreitung der Cichlidenpflege im Wege ſtehen mag, wird ſich ungeſucht aus unſeren weiteren Darlegungen ergeben und trifft wohl mehr oder weniger au

4 e M. Günter: Etwas von Libellenlarven

viele andere Arten unſerer Zierfiſche auch zu. Anvorhergeſehene Enttäuſchungen und Mißerfolge mit ihren zeitweiligen Verdrießlichkeiten laſſen ſich bei der Hal- tung und beſonders bei der Zucht dieſer einzigartigen Fiſche nicht von vorneherein ausſchalten. Sie werden den begeiſterten Naturfreund, dem die tägliche Beobach— tung und fürſorgliche Pflege lebender Tiere

zum Lebensbedürfnis geworden iſt,

8 in reichem Maße auf.

(Fortſetzung folgt) 1 2 00 Bu 9 9 85 E

Etwas von Libellenlarpen. Von M. Günter, Berlin-Baumſchulenweg. Mit einer Abbildung.

Bor kurzem fing ich in einem Tümpel des Plänterwaldes bei Berlin für meine Girardinus Daphnien. Infolge der QUn- ſichtigkeit des Waſſers gelangten neben dem Futter auch reichliche Mengen des Bodengrundes in mein Gefäß. Und jo konnte es kommen, daß ich zu Hauſe bei Sichtung des Fanges als unfreiwillige Vermehrung meines Tierbeſtandes eine einzelne, zirka 1'/. cm lange Libellenlarve entdeckte. Wegen Zeitmangels ließ ich ſie in dem benützten Einmachglas, das vollkommen kahl war; nur den Glasbo—

Aeschna cyanea Müll., Larve.

den bedeckten die aus dem ſtammenden Moderflocken.

Als ich nach Verlauf von 2 Tagen mich wieder um das Tier kümmern konnte, ent- deckte ich zwar im Glaſe eine abgeſtoßene Haut, doch war von der Larve nichts zu ſehen. Ich hatte natürlich das ſchwarze Tier geſucht, während es nach einer Häu— tung eine mir bisher unbekannte Schutz— färbung angenommen hatte,

Die Larve ſelbſt gehört zur Gruppe Heschnidae, der Familie der Waſſerjung⸗ fern. Die große Schmaljungfer, Aeschna grandis, iſt wohl unſere bekannteſte und größte Waſſerjungfer, die bis zu 7 cm lang und 10 cm breit wird. Dieſe ſpätere Größe des geſchlüpften Tieres ſieht man den Larven, die bis zur Gberwin⸗ terung nur zirka 2—3 cm groß werden, allerdings nicht an. Sie atmen während

Tümpel

ihres 10-11 monatigen Wafferaufenthal-

tes durch äußerlich nicht ſichtbare Darm- kiemen. nen Ringen ſeitlich bedornt. Dornen enden den letzten Ring. Bejon- ders bemerkenswert iſt die Bildung der Mundteile. Raubarme, der ſog. „Maske“ umgebildet, mit deſſen zweigliedriger Endzange die Larve ihre Beute erfaßt. In der Ruhe

bedeckt die zuſammengelegte Maske den

Mund. Die Nahrung, beſtehend aus

Mückenlarven, Daphnien uſw., wird mit

den Kiefern zerkleinert.

Die Färbung ſtellte ſich nun bei der von mir zunächſt gehaltenen Larve ent- ſprechend dem braunflockigen Glasboden als ein ziemlich waſſerhelles Braun mit dunkleren Schattierungen dar und ſtimmte derartig mit dem Boden überein, daß ein Anterſcheiden wirkliche Schwierigkeiten be- reitete. gen bei Libellenlarven war mir bisher nicht bekannt. Um der Sache auf den Grund zu gehen, entnahm ich dem Tümpel nun weitere Larven, die durchweg wie der aus moderndem Laub gebildete ſchwarze Boden auch ſchwarz gefärbt waren. Sie kamen in ein Gefäß, das nur dunkelgelben Seeſand und Vallisnerien enthielt. Auch hier derſelbe Vorgang. Die Larven

waren bis zur nächſten Häutung ſchwarz

und nahmen dann dieſelbe Farbe des Bodengrundes an, um ſie auch bei wei— teren Häutungen beizubehalten. Ein Ber- ſuch mit einem Glaſe, das außer Pflan⸗ zen zur Hälfte ſchwarze Moorerde, zur anderen Hälfte Seeſand enthielt, ergab. daß die dort gehaltenen ſchwarzen und

braunen Larven ihren Aufenthalt gemäß |

der Bodenfarbe wählten. Klopfte ich ſtark

nie und nimmer ſeiner Liebhaberei entfremden. 3 Wiegt doch eine glücklich verlaufene Cich⸗ lidenzucht mit ihrem einzigartigen und unvergeßlichen Anblick des lieblichen Fa- milienlebens dieſer Fiſche alle voraufge⸗ gangenen Mühen, allen Arger und alle 4

Der lange Hinterleib iſt an jei- Zwei kurze

Die Anterlippe iſt zu einem

Die Annahme von Schutzfärbun⸗

an das Glas, jo ſuchte jede Larve ſich in dem entſprechend gefärbten Bodengrund zu verſtecken. Eine erneute Schwarzfär- bung habe ich bei einmal hell gewordenen Tieren bisher nicht feſtſtellen können.

Auf Grund dieſer Beobachtungen iſt

wohl anzunehmen, daß wir es hier mit einer Mimikry zu tun haben. ven ſtrebten in der ungewohnten Umge— bung, die beſonders dem Tageslicht freien Zutritt gewährte, darnach, ſich vor nachtei—

Die Lar⸗

ligen Einflüſſen zu ſchützen. Dahingeſtellt

will ich fein laſſen, ob die Deckfarbe des⸗ wegen gewählt wurde, um ſich vor der

Beute möglichſt unſichtbar zu machen.

Es iſt wohl um ſo weniger anzunehmen, als die Nahrung ſich aus Tieren zujam-

menſetzt, die der Schnelligkeit und der In⸗ telligenz entbehren, ſich den Nachſtellungen der Larve zu entziehen, ſchwimmt ſie doch

ſelbſt äußerſt geſchickt.

Beſſer könnte man

es noch als ein ſchnelles „Klettern“ durch

5

DO

Gerhard Schröder: Reptilien- und Amphibenfunde ıc. 5

das Waſſer bezeichnen, da ihre Haftbeine an und für ſich wenig zum „Schwimmen“ geeignet ſind.

Intereſſant iſt der Fangprozeß. Die Larve ſitzt bei reichlich vorhandener Nah— rung ruhig auf dem Boden; nur der be— wegliche Kopf dreht ſich bald hier- bald dorthin. Mit unfehlbarer Sicherheit ſchnellt ſie dann ihre Fangmaske hervor, um die vorbeihüpfende Daphnie zu faſſen und zu verzehren. Auch größere Tiere werden nicht verſchmäht; ſollen doch ſogar Kaul- quappen angegriffen werden. Schmutz wird mit Hilfe des erſten Beinpaares aus den Mundteilen entfernt. Die Säuberung der Beine, in deren kurze Dornen ſich häufig Moder und dergl. verfängt, geſchieht durch Aneinanderreiben derſelben.

Soweit meine Beobachtungen. Viel—

leicht läßt ſich einer der Leſer einmal zu

weiteren anregen. 8

Reptilien⸗ und Amphibienfunde in den Ausläufern der Waldkarpathen bei Spas.

Von Gerhard Schröder, („Roßmäßler“ E. B., Hamburg).

In den Jahren 1915 und 1916 weilte ich mit meinem Regiment dauernd in

Flandern, wo ſich mir wenig Gelegenheit

wenig Bewegungsfreiheit beſitzt.

bot, für unſere Liebhaberei tätig zu ſein, da man hierzu als Frontſoldat viel zu Anders

wurde es hiermit, als das Regiment um Pfingſten 1917 herum nach dem Oſten

verladen wurde, wo die Kampfweiſe eine

ganz andere iſt als im Weſten.

Ich hatte die Abſicht, bereits aus der Gegend von Stanislau verſchie— dene Tiere an unſern geſchätzten Herrn

Dr. Wolterstorff zu ſenden. Mangel an geeignetem Packmaterial und darauf fol-

einem andern Frontabſchnitt

gendes ziemlich plötzliches Abrücken nach

vereitelte

aber im Augenblick mein Vorhaben. Mitte Juli 1917 erkrankte ich dann an

Darmkatarrh und wurde Ende desſelben Monats zu meiner weiteren Wiederherſtel— lung vom Feldlazarett ins Erholungsheim

„Spas“ geſandt. Dieſer Ort oder viel⸗

mehr Dorf liegt am Dnjeſtr ſüdweſtlich

von Sambor in den Ausläufern der Wald⸗ karpathen. Landſchaftlich iſt die Gegend äußerſt reizvoll und der Ort wäre, wenn

er in einer verkehrsreichen Gegend gele— gen wäre, ſicherlich ſchon längſt ein bekann⸗ ter Luftkurort.

Die freie Zeit, die mir in Spas zur Verfügung ſtand, benutzte ich zum Durch- ſtreifen der näheren Umgebung, wobei ich folgende Funde machte:

2. Auguſt 1917: Angefähr 1000 m unter- halb Spas, links vom Dnjeſtr, etwa 200 m vom Ufer entfernt, in einem Quelloch von etwa 1 qm am Fuße des mit Fichten beſtandenen Bergabhanges 30 - 40 Unken wovon 2 Paare in Kopula. Ich ſandte 3 Stück in feuchtem Moos verpackt an Herrn Dr. W. und erhielt unter dem 12. Auguſt die intereſſante Mitteilung, daß es ſich um eine neue gelbbauchige Va— rietät von Bombinator igneus (Feuerkröte, rotbauchige Anke) handele, oder um Ba⸗ ſtarde zwiſchen Bombinator igneus und Bombinator pachypus (Bergunke, gelb- bauchige Anke). In der Zwiſchenzeit fand ich an beiden Ufern des Dnjeſtr in etwa 2 km Umkreis zahlreiche Exemplare obiger Anken am und im Waſſer, ohne daß mir die reinraſſige Feuerkröte oder Bergunke aufgeſtoßen wäre. Ob

6 Dr. W. Wolterstorff: Bemerkungen über auffällige Varietät Do Baftardform 5 Seu “>

es ſich nun tatſächlich um Baſtarde oder Nachkommen von ſolchen oder um eine neue Varietät von B. igneus (Feuerkröte) handelt, wage ich nicht zu entſcheiden. Zwei der drei an Herrn Dr. W. geſandten Exemplare waren in Kopula nnd ließen auch während des Fanges und etwa '/« Stunde nach dem Fange nicht von der Amklammerung ab. Doch nehme ich an, daß es ſich auch in Anbetracht der ſpäten Jahreszeit nur um Scheinpaarungen han- delte. Die von Herrn Dr. W. gewünſchten weiteren Belegexemplare konnte ich leider nicht ſenden, da inzwiſchen meine Abreiſe zur Front erfolgte.

Am 3. Auguſt 1917 fing ich in etwa Dreiviertelhöhe (etwa 300 m über dem Dnujeſtr) vorerwähnten Berges eine halb— wüchſige Zauneidechſe im ſteinigen Gelände, bemooſt, Graswuchs, mit Fichten beſtan⸗ den. Nach der Beſtimmung des Herrn Dr. W. Lacerta agilis var. erythronotus. An den Anwuchsſtellen des rechten Vor—

derbeines hatte das Tier eine Zecke, die auf der Reiſe nach Magdeburg ins Auge der Eidechſe wanderte.

2 DO oO

Bemerkungen über die von Herrn Schröder gejammelte

e l N e

Am 8. Auguſt 1917 fand ich in en 200 m Höhe über dem Dujeſtr an einem Fußpfad des mit Fichten beſtan⸗ denen Abhanges einen Feuerſalaman⸗ der, leider noch ziemlich klein, nach Mit⸗ teilung des Herrn Dr. W. die typiſche öſtliche Form der Salamandra maculosa. 1

Während vorſtehende geſamte Funde 3 am linken Dujeſtrufer gemacht wurden, ſtreifte ich am 13. Auguſt 17 das rechte, ſteilere, aber nicht ſehr hohe Dnjeftrufer ab, fand hier zwiſchen Steingeröll, ungefähr 5 m vom Ufer entfernt, unweit des mit Haſelnußſtauden beſtandenen Eiſenbahn⸗ dammes zahlreiche Zauneidechſen, Lacerta agilis typica, von welchen ich auch 2 &gem- plare an Herrn Dr. W. ſandte. ö

Leider waren inzwiſchen meine Tage in Spas gezählt, ſo daß es mir nicht möglich war, das Gebiet weiter zu durch⸗ ſtreifen und vor allen Dingen auch von benachbarten Orten die Fauna zu ſtudie⸗ ren und intereſſierendes Material an n Herrn Dr. W. zu ſenden.

S ia

auffällige Varietät oder Baſtardform der Feuerkröte (Bombinator igneus Laus. ;

Von Dr. W. Wolterstorff.

Die mir am 10. 8. lebend zugegangenen 3 Tiere von Spas ſind ziemlich die erſten Exemplare unter etwa 1000 Unken, die ich bisher im Freien ſelbſt gefangen oder von meinen Freunden und Korrespon— denten erhalten habe, welche ich nicht mit Sicherheit zu beſtimmen vermag‘. Ich war geneigt, ſie als eine Baſtardform zwiſchen Bombinator igneus Zaur. und B. pachypus Bon. zu betrachten, d. h. als Baſtarde oder ihre Nachkommen. Dafür würde auch ihr Vorkommen im Grenzge— biete zwiſchen den Waldkarpathen und dem polniſch⸗-ruſſiſchen Tief⸗ und Hügel⸗ land ſprechen. Die Karpathen werden auf ihrer ganzen Erſtreckung von B. pachy- pus, die oſteuropäiſche Tiefebene (im Nor⸗

Abgeſehen von einzelnen ſchlecht konſervierten jüngreen Exemplaren ohne Brunftabzeichen.

den wenigſtens bis Moskau) von B. ig- neus bewohnt. Aber Herrn Schröder's ausführlichere Mitteilungen, die mir erſt am 3. 10. zugingen, geben mir zu denken, da von zahlreichen im Umkreis von 2 km beob- achteten Unken nicht ein Tier einer der bei⸗ den mutmaßlichen Stammformen angehörte! So dürfte es richtiger und vorſichtiger ſein, die intereſſante Form von Spas bis auf weiteres als eine neue Varietät von B. igneus anzuſprechen, welche durch die orangegelbe ſtatt orange- bis feuerrote Bauchfärbung und durch das Uberwie— gen dieſes leichten gelben Farbentones über das dunkle Pigment lebhaft an 8. pachypus er innert, aber durch die kürzere, Tibia (Unterſchenkel), die Ausbildung der Warzen, die Färbung der Oberſeite ſich

doch enger an Bombinator igneus anſchließt. Auf jeden Fall machen die Tiere den

rud einer Zwiſchenform. Volle rheit dürſte erſt die Alnterjuchung eines ßen Materials der fraglichen Form, nders an brünftigen Männchen, die weifelfällen allein ſichere Entſcheidung öglichen, und der Vergleich mit rein— igen B. igneus und B. pachypus aus izien erbringen’.

achſtehend gebe ich die Beſchreibung 3 in Rede ſtehenden Exemplare:

as kleinſte, halbwüchſige Exemplar 1), 29 mm lang, iſt auf der Ober-

mbinator igneus in dieſer Ausdehnung ht oft vorkommt. Die Alnterjeite dage⸗ gen iſt wie bei Bombinator pachypus auf grauem bis ſchwärzlichem, weißlich ge= tüpfeltem Untergrunde, rein orangegelb, ohne eine Spur von rotem Farbenton, efleckt. Der dunkle Grundton tritt zu- ick. Der orangegelbe Farbenton ſtimmt auch mit der mir vorliegenden, unveröf⸗

ntlichten Abbildung eines Baſtardes zwiſchen Bombinator igneus und pachy- pus, von Héron⸗Royer vor bald 30 Jah⸗

Kurz, die Färbung und Zeich— nung der Oberſeite paßte ganz zu Bom- bpinator igneus, der Feuerkröte oder rotbauchigen Sieflandsunke, jene der Anter⸗ ite zu Bombinator pachypus, der gelb- auchigen oder Bergunke!

Von den 2 größeren in Copula bez. Scheinpaarung gefangenen Tieren weiſt leider keins mehr die Brunftmerkmale uf, das Geſchlecht ließe ſich nur durch Sektion beſtimmen.

Exemplar Mo. 2, 30 mm lang, iſt ober⸗ ſeits dunkel gelbgrau gefärbt, wie B. pa- chypus, beſitzt aber 2 grünliche „flaſchen⸗ rüne“ Nadenfleden, wie fie bei B. igneus in der Regel angetroffen werden. Auf den Gliedmaßen beſinden ſich düſtergrünlich überflogene Flecken. Außerdem ſind einige größere, aus der Verſchmelzung mehrerer Warzen hervorgegangene Wülſte und Tuberkel, düſtergrünlich überflogen, vor⸗

2 Bombinator pachypus beſitzt in allen brünfti⸗ gen Männchen hornige Schwielen an der 1.— 3. oder 2.— 4. Zehe, dagegen fehlt ihm ein Kehlſack. SGei B. igneus⸗ Männchen fehlen die Schwielen an den Zehen, ein innerer Kehlſack, der in der Brunft ſtark aufgeblaſen wird, iſt vorhanden! Ach hatte dem nun längſt verſtorbenen Héron⸗ Roher, einem trefflichen Kenner” und Güchter uropäiſcher Froſchlurche, zu Zuchtzwecken eine Anzahl Bombinator igneus übermittelt.

==

ganz grün gefärbt, wie es auch bei

W. Wolterstorff: Bemerkungen über auffällige Varietät oder Baſtardform der Feuerkröte 7

handen, namentlich eine halbkreisförmige

Wulſt (Kette) in der Gegend des Schul—

terblattes, wie fie B. igneus oft aufweiſt.

Die Anterſeite zeigt dagegen die typiſche

Färbung und Zeichnung des Bombinator

pachypus, ein reines Orangegelb, etwas

intenſiver als in der Regel, mit meiſt kleineren grauen, weißlich getüpfelten

Flecken und Sprenkeln. Der gelbe Far—

benton überwiegt hier